offspring
Februar 2015

Henry - Sieben Jahre


Henry ist ein Gefühls- und Genussmensch, lebenslustig, extrovertiert.
Er interessiert sich eher für Gefühle und zwischenmenschlichen Aspekte denn Äußeres und technische Fakten und überrascht uns immer wieder mit seiner Menschenkenntnis. Das macht Henry so speziell für uns und tut uns allen gut.

Dabei sind ihm Anstrengungen zuwider. Das ist ein Problem, will er doch viel können, dabei besonders Felix nacheifern, aber es muss ihm zufallen, sonst stürzt er sich in Frust und Verzweiflung. Himmelhochjauchzend und zutiefst betrübt. Die grossen Machtkämpfe allerdings sind inzwischen ausgefochten, aber Fallen lauern ständig und überall.
Auf alle Fälle ist er total liebenswert.


Henry kommt auf manch wilde Idee, lebt sie aus und reflektiert auch sonst alles was er so aufschnappt.

Wir schauen auf ein schönes Jahr mit ihm zurück. Auch erfolgreich im Sinne seiner Entwicklung und sowieso sehr intensiv. Wir haben die Vorzüge Schwedens genossen, waren viel wandern mit allem Drum und Dran, sind viel gereist, Henry hat guten Anschluss in seinem Kindergarten gefunden, hat Schwedisch gelernt und wir haben viel Zeit zum Spielen mit ihm aufgebracht.

Bevor wir dann also mal durchs Jahr wandern und an besondere Momente erinnern, hier seine besten:
* Ich wächse andauernd.
* Look, how lieb I heute war - beim Herauslösen der Toffifee aus der Schachtel (unser Spielchen)
* Ich: Henry, weisst Du, was das hier in der Kamera ist? H: Ja, eine Auge. Ich: Nein, eine Linse. Weißt Du was das ist?
...H: Ja, ein Fisch.
* Habe keine einzige Lust.
* Kneule - Keule
* Ist es jetzt später als vorhin?
* Ich: Henny, welche Sprache ist für Dich am schwierigsten? Ich meine, zu sprechen, oder zu verstehen.
...H: Hmm, Spanisch! Felix: Aber Du kannst gar kein Spanisch!

Nicht lang nach seinem sechsten Geburtstag erfüllen wir Henry und Felix den Wunsch eines Legoland-Besuches in Dänemark.
Wir hatten eine Datsche gleich hinter der Düne und damit auch eine tolle Zeit am Strand mit Wellengang und viel Wind für den Drachen.

Haben wir schon mal gesagt, dass wir Ostern mindestens genauso gern haben wie Weihnachten?
Um im Gegensatz zum Vorjahr war der Frühling schon ein gutes Stück im Land.

Elektronische Spielereien ziehen die Jungs magisch an.

Seinen Hammer haben wir Henry aus einem Mitbringsel vom Strand gefertigt. Den hält er immer noch in Ehren.

Muttertag.

Manja und Sven haben Urlaub in Schweden gemacht und waren auch für ein paar Tage bei uns. Die Jungs drehen immer voll auf wenn sie jemand anderem als Jana und mir ihre tollen Sachen berichten können.

Apropos Fussball. Henry haut gerne mal ordentlich rein.

Apropos Fussball. Es war ja Weltmeisterschaft.


Ansonsten waren wir sehr viel unterwegs, in den Naturreservaten und Ausflugsgebieten. Die Ameisenhaufen begeistern mich immer wieder. Ich fordere die Jungs zu kleinen Mutproben heraus.


Mit Lego hat Henry nur insofern viel am Hut, als dass er Felix nacheifert und einfach Figuren zum Spielen braucht. Schnell wird es für ihn sonst zu kompliziert und frustrierend.

Regulärer Musikunterricht ist noch nicht, aber Rumklimpern geht immer.

Auch zu Hause ist es schön, zumal als das Sonnendach wieder funktioniert.

Haben wir schon an anderer Stelle berichtet, also Tom Tits, das Kindermuseum in Södertälje, war immer ein Highlight.

Norwegen. Wir waren urlauben bei unseren neuen Nachbarn. Zu Beginn unseres Aufenthaltes in Schweden war das alles erst mal kein Thema, Schweden war gross genug. Inzwischen haben wir uns aber so gut einge- und soviel erlebt, dass wir mal reinschnuppern wollten. An dieser Stelle Bilder mit Henry im Mittelpunkt.

Zurück im Lande beginnt dann bald der Kindergarten für Henry.

Nicht lang aber, und wir sind wieder auf Achse. Grosse Mittelerde-Rundreise, endlich mal bis nach Graz runter. In Graz waren die Jungs zwar nicht dabei, aber sie hatten in der Zwischenzeit Auslauf bei den Grosseltern und dann mit uns an der polnischen Ostsee.

Am Herbst erfreuen wir uns in gewohnter Manier. Viel in der freien Natur. Blaubeeren und Pfifferlinge sammeln.
Und auch mal selbst ein paar Leckerli backen.

Und Halloween. Wird hier natürlich etwas anders angegangen, aber etwas müssen die Jungs an den USA ja auch toll finden.

Und Skansen natürlich. Da sind wir immer wieder gerne. Besonders in der Weihnachtszeit.

Wir backen Plätzchen, bauen die tollsten Knusperhäuser und schenken uns auch mal was wir eh schon kennen.

Wir lassen nix anbrennen und sind vor Jahresende noch für ein paar Tage in Grövelsjön. Der STF will seine Hütten auslasten und wir sind flexibel. Hauptsache Schnee.

Zurück in Södertälje gesellt sich zur Kälte dann doch noch etwas Schnee, zumindest genug um einen Schneemann zu bauen.

Gelegentlich machen wir nach Ausflügen im Västergård halt, einer kleinen Pizzeria neben der Kaufhalle zehn Minuten Fussweg von zu Haus. Bei solchen Gelegenheiten können sich die Jungs dann auch ein Getränk aussuchen. Inzwischen wählen sie Julmust, nix Cola.

Apropos Ausflüge, die Schneeschuhwanderung ins Store Alsjön bleibt für Henry auch gut in Erinnerung ob des gewaltigen Eiszapfens. Zurück in Columbus war das in seiner Klasse bei einer kleinen Bildershow über Deutschland und Schweden ein Hingucker.

Wir kriegen nicht genug vom Schnee. Sälen wieder, in der Vorsaison, was sonst. Kurz vor Henry's Geburtstag.

Das überragendste Ereignis des Jahres überhaupt aber ist die Begegnung mit Martin. Dieser kommt Mitte des Kindergartenjahres in Henry’s Gruppe und wird Henry's bester Freund. Die beiden haben sich gesucht und gefunden. Da geht nix drüber. Das hat Henry den Abschied aus Schweden auch so erschwert, aber das ist ein Vorgriff. Jedenfalls haben sie sich nach dem Kindergarten oft zuhause besucht.

An das Wesentliche ist erinnert, aber Bilder sind noch viele übrig. Ich werde jedem der Jungs ein Fotobuch über die Schwedenzeit machen. Stellvertretend für die vielen Bilder, die es nicht auf diese Seite geschafft haben:

Dann bleibt nur noch in inzwischen guter Tradition die abschliessende Portraitserie.

Aber ein Bild kann dabei ruhig etwas grösser herauskommen.

Alles Liebe und Gute für das neue Lebensjahr.



zurück zur Henry-Hauptseite