reisen
last update July 2005

Einstieg

Diese Reise war wiederum ganz anders als unsere vorherigen.
Nicht nur, dass wir mit Felix unterwegs waren; der uebrigens unterwegs seinen ersten Geburtstag gefeiert hat:
Auch haben wir diesmal die Richtung und die Elemente geaendert:
National- und sonstige Parks in Kanadas Osten und im Nordosten der USA haben wir diesmal auf unsere Fahne geschrieben, kurz: Acadia, Bezeichnung fuer Teile der ehemals frankophonen Atlantikprovinzen Kanadas und der USA.
Fuer uns hiess das: Salzwasser des Atlantiks, Klippen und Steilkueste mit ausgepraegten Gezeiten sowie dichte und zum Teil urwuechsige Waelder, zuweilen aber auch Sandstraende und Paddelgewaesser.


Felix hat es gefallen.
Auch nichts passiert und grundsaetzlich alles in Lot, das war die Hauptsache.
Baden, Sand und Kiesel waren seine Welt. Staendig auf Entdeckungsreise.

Fuer die beim Wandern gesammelten Blau- und Brombeeren hat er immer alles andere stehen und liegen lassen.

In diesen vier Wochen hat er auch gelernt auf Tisch und Stuehle zu klettern – und halbwegs sicher wieder von ihnen herunterzukommen, freihaendig zu stehen (ein paar Sekunden), seine ersten Schritte mit Hilfe zu machen, mit dem Strohhalm zu trinken und die Milchflasche einhaendig zu halten.
Und schliesslich musste immer alles seine Ordnung haben.


Zuweilen war etwas weniger Natur-pur als gewuenscht zu erleben. Zwei Stadtbesuche und fehlender Nationalparkschutz koennen gar nicht anders ausfallen, aber selbst im Acadia National Park war es nicht immer einfach, sich dem Besucherstrom zu entziehen. Diesbezueglich hat uns 'The West' in den vergangenen zwei Jahren besser gefallen.
Aber schliesslich habe ich im Kouchibouguac NP soetwas wie eine Sternstunde erlebt: ein nebelverhangener Morgen mit tausend Gesichtern, den ich so schnell nicht vergessen werde (und der ein eigenes Kapitel bekommt).

Das aktuelle Vorwaertskommen hat nicht ganz mit der Planung Schritt halten koennen. Nova Scotia und Prince Edward Island haben wir komplett gestrichen. Zum Ausgleich haben wir die Aufenthalte in Kouchibouguac NP und Acadia NP verlaengert und sind auch etwas frueher als geplant nach Hause gekommen, was sehr der Erholung zugute kam. Hat es doch ohnehin gedauert, bis sich Ruhe und Besinnung ('solitude') eingestellt hatten, so waren besonders Kouchi und Acadia geeignet, gerade das zu erreichen.

Und nicht, das wir kein klassisch gutes Wetter hatten: Die ersten drei Wochen hatten gerade zwei truebe bzw. verregnete Tage zu vermelden, an denen wir auch gerade auf der Fahrt zu einer der naechsten Stationen waren. Wir hatten uns auf jeden zweiten Tag Regen eingestellt, aber das ganze Regenzeugs fand nur sehr sporadisch Verwendung.
Die Naechte waren ueblicherweise erfrischend kuehl, aber manche Tage waren uns sogar noch einfach zu warm. Der Sommer hielt sich lang, so dass nur vereinzelt Herbstfaerbung auszumachen war.
Aber dafuer muss man ohnehin besser den Oktober anvisieren. Dafuer fuehlten wir uns, gerade auch mit Felix, noch nicht geruestet.


Ein geruettelt Mass an Comfort hatten wir uns durch einen Wohnwagen verschafft.
Der bot die Annehmlichkeiten einer fixen Kochstelle, Kuehlschrank (fuer Felix’ Milch) sowie einfach Platz. Einmal nur waehrend der ganzen Reise haben wir auf Fast Food zurueckgegriffen. Und, ganz wichtig, die Family konnte in Ruhe weiterschlafen, wenn ich mal in der Frueh mit dem Auto los wollte.
Die ganze Fahrerei war natuerlich nicht ganz unproblematisch. Besonders das Einparken ging nicht immer ohne Aufwand. Mit dem Trailer im Ruecken fuehlten wir uns manchmal wie auf diesem Bild:
Aber letzten Endes kamen wir sehr gut zurecht und auf ebenen Interstates brauchten wir im Grunde den Tempomaten nie herausnehmen, weil man fuer Einfaedelnde nicht bremsen muss...

Insgesamt waren wir 3700 Meilen unterwegs.



Die Stationen im Einzelnen:

- Kitchener, Ontario (Kanada) - Besuch bei H.
- Montreal, Ontario (Kanada)
- Parc du Saguenay, Quebec (Kanada)
- Perce Rock, Quebec (Kanada)
- Kouchibouguac National Park, New Brunswick (Kanada)
- Hopewell Rocks, New Brunswick (Kanada)
- Acadia National Park, Maine (USA)
- Quebec City, Quebec (Kanada)
- Sandbanks Provincial State Park, Ontario (Kanada)


Die Stadtbesuche waren ok, aber...na ja.
Nehmen wir uns diese also zuerst vor.



zurueck zur Reisehauptseite