reisen
last update July 2005

Perce Rock


In diesen Stein haben wir ganz schönen Aufwand investiert: Die ganze Gaspe-Halbinsel sind wir entlanggehudelt und haben dann auch noch kurz vor dem Ziel Probleme mit der Transmission bekommen.
Der unerwartete Besucheransturm hat uns enttaeuscht, hatten doch die relativ spaerlichen Informationsquellen diesen Bekanntheitsgrad nicht vermuten lassen. Egal, wir haben wie immer das Beste daraus gemacht, gute Naechtigungsplaetze aufgespuert, nette Leute gesprochen und wenigstens auch gutes Licht erwischt.

Fuer die erste Naechtigung waren wir hoch oben auf einem Berg (17% Steigung) gelandet, bei einem gediegenen Chalet mit Campground-Anschluss, dessen Betreiber frueher regelmaessig einen Braunbaeren gefuettert hat (Fisch mochte er wohl am liebsten) und auch schon Mitterand zu Besuch hatte – und bei dem wir noch allerleckersten Kuchen bekommen haben (und wofuer er noch nicht mal etwas haben wollte).


Während wir uns am Morgen nach der ersten Nacht mit anderen Campern unterhalten, kommt urplötzlich eine Nebelfront heraufgezogen und die benachbarten Berge heruntergerollt.

Spaeter am Vormittag sind wir dann umgezogen auf einen Platz mit direktem Blick auf den Rock.
Von dort ergaben sich immer wieder exzellente Gelegenheiten fuer einen 'shot'.


Den zweiten Vormittag sind wir in das Staedtchen spaziert, für Info und Lebensmittel.
Wie es sich ergab, herrschte gerade Ebbe, so dass ein „Landgang“ zum Rock möglich war. Mir hat das Wetter gut gefallen: es war etwas dunstig, das Licht nicht zu hart, und leicht verschwammen die Konturen des Rocks.


Und, wir sind uns immer noch nicht einig, würde uns eine Blockhütte im Wald besser gefallen als ein solches Haus am Meer...


Bis zum Kouchibouguac National Park in New Brunswick war es noch weit, so dass wir nochmal eine „Zwischen-Nacht“ einlegten. Der Nachmittag war verregnet. (Wie wir spaeter erfahren sollten, der letzte Regen fuer die naechsten guten zwei Wochen.) Aber wir waeren nicht am Meer, wenn der naechste Morgen nicht schon wieder ganz anders ausgesehen haette:

Weiter geht’s...



zurueck zur Reisehauptseite