reisen
created June 2007
Death Valley, November 2006
Nachlese und Travel Notes


Es bedarf eigentlich keiner Worte, natuerlich war die Zeit im Death Valley gut und zu kurz.

"Many travelers overlook the park due to the misguided belief that it is simply a lifeless, empty landscape, but this 3.4 million acre, 14000 km2 park is arguably one of the most striking specimens of Mother Earth."







Waehrend der Rueckfahrt nach Las Vegas sehen wir Pfaue um das Armagosa Opera House huschen.


Und das ist der bis jetzt beste shot dieser Art.


Das war ja nun Felix' erster Flug und es gab viel 'excitement', aber ohne unangenehme Ueberraschungen.


Auf dem Hinflug war Felix eine Zeitlang damit beschaeftigt, ein "Cars" video beim Vordermann mitzuschauen.


Fraglich, ob er sich mal daran erinnert, aber in diesem Moment hat er meine Begeisterung fuer den Grand Canyon aus der Vogelperspekive geteilt.

Auf dem Las Vegas Airport


...



Der obligatorische Fototechnik-Report
Allzu viel Neues ist nicht hinzugekommen, hat sich ja alles soweit bewährt.
Die 10D habe ich allerdings gegen eine zweite 20D eingetauscht, jetzt flutscht alles gleichermassen.
Bei der Handhabung der Daten wird die Rechnung schnell ohne den Wirt, das heißt einen leistungsfaehigen Rechner, gemacht. Unser guter alter Laptop hat es nicht mehr so richtig geschafft. Insbesondere das Auslagern von Daten auf ein externes Laufwerk hat den Spaß getruebt. Mit dem neuen Desktop mit ultimativen Virusschutz (i.e. ohne Internetanschluss) und interner Backup-Festplatte (RAID) fliesst alles wieder.
So war es auch an der Zeit, Photoshop zu aktualisieren - wir leben jetzt im Creative Suite Zeitalter.



"If future generations are to remember us with gratitude rather than contempt, we must leave them something more than the miracles of technology. We must leave them a glimpse of the world as it was in the beginning…”
President Lyndon B Johnson



zurueck zur Reisehauptseite