reisen

Leba
September 2014



Polnische Ostseeküste
Bevor wir wieder nach Schweden übersetzen, machen wir noch eine entspannte Pause in Leba im östlichen Hinterpommern an der Mündung des Flusses Leba in die Ostsee, nicht mehr weit von Danzig entfernt. Ein wunderschöner Landstrich. Ein paar Neureiche müssen zwar wie überall ihre kolonialen Zäune hinsetzen, aber sonst erscheint die Gegend noch sehr ursprünglich. Grossartige Alleen ziehen sich durch die liebliche Landschaft.
Wir nächtigen im Hotel Sailor, um diese Zeit spärlich belegt. Vom Hotelnamen leiten wir den Namen für die Katze des Hauses ab, mir war er schon gar nicht mehr geläufig, die Jungs erinnern sich sehr wohl an Murkel Sailor.
Die Gegend ist sehr geschichtsträchtig und als Tor zum Slowinzischen Nationalpark bekannt, aber unsere Erkundungen gehen nur so weit wie unsere Beine uns tragen können.
Selbst zum Essen müssen wir nirgendwohin, auch im Hotel sind Schweinebraten und Knödel ein Genuss. Wir pendeln also nur zwischen Tischtennisplatte und Strand.
Und den erobern die Jungs im Handumdrehen.
Wie gesagt, wenig los um diese Jahreszeit, aber nicht weniger unterhaltsam. Einer deutschen Schnepfe (mit zuviel Geld, wie ich mir vorstelle) fallen bald die Augen raus über unser Benehmen und das schwedische Kennzeichen.
So kalt wie es aussieht, war es auch. Felix ist dieser Tage nicht zu bremsen, als ob er über sich hinauswachsen will, treibt es in umher.


Und weil wir nichts Besseres zu tun haben, machen wir nach dem Abendbrot noch eine Strandrunde.


PS Im Hotel hatten wir leider keinen Kühlschrank auf dem Zimmer. Das Personal war aber so nett, für die zwei Tage meine zwölf Harzer in der Hotelküche einzulagern.


Rückreise
Für einen Stadtbummel in Danzig nehmen wir uns dann doch nicht mehr die Zeit. Wir werden’s überleben. Stattdessen verlegen wir uns auf profanes Shoppen bei Ikea, hoffen etwas Geld zu sparen.
Für die Überfahrt haben wir wieder gutes Wetter. Das Schiff ist noch weniger gebucht als auf der Hinfahrt. Wir machen Faxen in der Kabine bei Ostpop und Neonlicht und lasse mir wieder die g'schmackige saure polnische Suppe schmecken.



Zurück zur Reisehauptseite